]]>

Bestatter Nienburg

Müssen Sie einen Bestatter in Nienburg/Weser oder Nienburg (Saale) beauftragen?

Wenn ein Familienmitglied stirbt, ist der Aufwand für die Bestattung oft schwer einschätzbar. Wir möchten Ihnen daher bei der Planung einer Bestattung in Nienburg/Weser oder Nienburg (Saale) helfen.

Bestattung in Nienburg/Weser und Nienburg (Saale)

Bestattungshäuser in Nienburg/Weser und Nienburg (Saale)

Trauerfeier in Nienburg/Weser und Nienburg (Saale)

Menschen werden sehr oft auf einem Friedhof in Ihrem Heimatort beerdigt. War Nienburg/Weser oder Nienburg (Saale) die Heimat des Verstorbenen, so hatte dieser einen besonderen Bezug zur Stadt, zu Ihrer Kultur und zu den Menschen, die hier leben. Mit Ihrer Heimatstadt verbinden die meisten Menschen ein besonders angenehmes Gefühl der Geborgenheit und des Friedens. Geben Sie Ihrem Verstorbenen ein Gefühl der Heimreise mit auf dem letzten Weg.

Wohnen und Leben in Nienburg/Weser

Nienburg (Weser) ist eine zentral gelegene Stadt in Niedersachsen und gehört zum gleichnamigen Landkreis Nienburg/Weser. Mit ca. 31.448 Einwohnern auf einer Fläche von 64,45 km² bildet Nienburg (Weser) die größte Stadt der Mittelweserregion. Nienburg (Weser) befindet sich im Städtedreieck Hannover – Minden - Bremen. Die Stadt gliedert sich in die Ortsteile Holtorf, Langendamm, Erichshagen-Wölpe und Schäferhof/Kattriede.

Die Nachbarorte im die Stadt Nienburg (Weser) bilden die Hansestadt Bremen, Syke, Verden, Rotenburg (Wümme), Hoya, Walsrode, die Hansestadt Hamburg, Schwarmstedt, Celle, Hannover, Neustadt am Rübenberge, Rehburg-Loccum, Stadthagen, Osnabrück, Minden, Bielefeld, Diepholz und Sulingen.        

Kultur und Tradition der Stadt Nienburg/Weser

Die selbständige Gemeinde Nienburg (Weser) mit seiner über 1000-jährigen Geschichte liegt direkt an dem Fluss Weser und trägt den Beinamen als „Spargelstadt“. Sie bildet das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Mittelweserregion. Bekannt ist Nienburg (Weser) durch seine große Glasproduktionsstätte und das Polizeimuseum Niedersachsen. Weitere kulturelle Einrichtungen sind das Kulturzentrum Nienburger Kulturwerk (als Ort für Begegnung und Kommunikation), das Museum Nienburg im Fresenhof (für regionale Geschichte und Archäologie) und die Musikschule Nienburg/Weser e.V., zudem finden im Jazz-Club Nienburg regelmäßige Veranstaltungen statt.

Bedeutend in Nienburg (Weser) sind u.a. der Stockturm sowie die Pfarrkirche St. Martin (St. Martinskirche), die Hauptkirche in Nienburg (Weser) mit ihrem imposanten hohen Turm, als Wahrzeichen der Stadt. Zu den Sehenswürdigkeiten in Nienburg (Weser) zählen außerdem das Patrizierhaus, welches zu den schönsten Fachwerkhäusern der Stadt gehört, das Wiesensche Haus, einst eines der bedeutendsten Bürgerhäuser Nienburgs mit seiner prachtvollen Sandstein-Gebäudefront, der restaurierte Posthof, wo sich heute die Stadtbibliothek befindet, und das Rauchhaus im Museumsgarten mit dem Niedersächsischen Spargelmuseum.

Das Rathaus in Nienburg (Weser) wurde im 15. / 16. Jahrhundert erbaut und gilt als eines der ältesten und beeindruckendsten Bauwerke der Stadt. Der Kern des Gebäudes stammt aus der Spätgotik, später wurde es umgestaltet im Stil der Weserrenaissance. Besonders schön ist das Portal aus Sandstein. Während der zeit des Barock kamen Turm und laube aus Fachwerk hinzu.

Nienburg (Weser) ist eine malerische Stadt mit historischen Bauten. In der idyllischen geschlossenen Altstadt stammen zahlreiche Gebäude noch aus dem Mittelalter. Im Nienburger Stadtbild sind aber auch unterschiedliche Skulpturen und Kunstobjekte von Künstlern der Region zu finden, aus Bronze, Stein, Edelstahl oder Holz. Nennenswert sind die Bronze-Statue Nienburger Glasmacher. Der Spargelbrunnen, der Wiehernde Hengst und die Eichenskulptur „Fliehende Bäume“ (ein Mahnmal gegen die Vernichtung des Regenwaldes).

Am Markt gibt es viele hübsche Fachwerkhäuser sowie „Europas schönsten Wochenmarkt“ mit Nienburger Spargel und Delikatessen aus einheimischem Anbau. Weitere Veranstaltungen in Nienburg (Weser) sind der Frühjahrsmarkt und der „Nienburger Herbst“. Zudem ist Nienburg (Weser) jährlicher Austragungsort des Spargelfestes mit dem Spargellauf, welcher durch den historischen Stadtkern, der umliegenden grünen Landschaft und an der Weser entlang führt.

Neben Fußball und Handball ist vor allem der Rudersport in Nienburg (Weser) besonders verbreitet. Auch der Weser-Radweg verläuft durch die Stadt.

Im Waldgebiet „Krähe“, östlich von Nienburg (Weser) findet man das Naturdenkmal Giebichenstein, ein riesiger Findling und größter seiner Art im Bundesland Niedersachsen.

Infrastruktur Nienburg/Weser

An der Bahnstrecke Bremen-Hannover liegt der Bahnhof Nienburg (Weser). Hier verkehren u.a. IC- und ICE-Züge aus Berlin und München, mit Anschlüssen nach Oldenburg, Bremen, Hannover sowie zu den Städten Magdeburg, Leipzig und Berlin. Weiterhin gibt es Regionalzüge, S-Bahnen und Stadtbusse für den Nahverkehr.

Die Stadt Nienburg (Weser) ist mit dem Auto über die Bundesstraßen B6, B214, B215 und die B209 zu erreichen. Zwar liegt Nienburg (Weser) nicht direkt an einer Autobahn, doch ab Verden-Ost, Verden-Nord und Walsrode-West ist ein Anschluss an die A27 möglich.

An das Binnenwasserstraßen-Netz ist Nienburg (Weser) über die Weser angeschlossen, welche über eine Anbindung an den Mittellandkanal verfügt.

Wohnen und Leben in Nienburg (Saale)

Die Stadt Nienburg (Saale) liegt zentral in Sachsen-Anhalt und gehört zum Salzlandkreis. Mit einer Fläche von 79,14 km² und ca. 6158 Einwohnern teilt sich Nienburg (Saale) in die Ortsteile Altenburg, Jesar, Grimmschleben, Latdorf, Neugattersleben, Pobzig, Borgesdorf, Gerbitz, Gramsdorf, Wispitz und Wedlitz.

Umliegende Orte um Nienburg (Saale) sind Bernburg (Saale), Wulfen, Sachsendorf, Calbe (Saale), Güsten und Staßfurt.          

Kultur und Tradition der Stadt Nienburg (Saale)

Gelegen im Naturpark Unteres Saaletal bietet Nienburg (Saale) eine vielseitige Landschaft mit vielen schönen Aussichtspunkten. Hier fließen die beiden Flüsse Bode und Saale zusammen. In weniger als 100 km sind der Wörlitzer Park sowie der Harz zu erreichen. Zudem sind die Städte Magdeburg und Halle (Saale) in der Nähe. Das Gebiet zwischen der Saale und der Elbe lädt zu herrlichen Radwanderungen ein. So führen einige beliebte Radfernwege und Ferienstraßen bei Nienburg (Saale) entlang, darunter die Straße der Romanik, die Deutsche Alleenstraße, der Europaradweg R1 sowie der Saale-Radweg, einer der anspruchsvollsten Fluss-Radwege in Deutschland, welcher direkt an der Saale bis zu deren Mündung in der Elbe verläuft. Die Touristikroute Blaues band dient – als Initiative des Landes Sachsen-Anhalt – der Weiterentwicklung des Wassertourismus an der Elbe und deren Nebenflüsse. So soll u.a. der naturnahe Zustand der Landschaften gefördert werden.

Neben vielen gastronomischen Einrichtungen ist in Nienburg (Saale) auch das Museum Alte Bäckerei zu sehen, es gibt Jugendeinrichtungen, ein Freibad sowie Wochen- und Monatsmärkte auf dem Markt Nienburg. Auch der Schachtsee neugattersleben ist einen Ausflug wert.

Besondere Baudenkmäler in Nienburg (Saale) sind das ehemalige Benediktinerkloster, der Wasserturm, der Schafstall, Spittel neugattersleben, das Löhrendenkmal Latdorf und der Brunnen vorm Rathaus.

Das Schloss Neugattersleben (ehemaliger Adelssitz in Neugattersleben) mit seinem Schlosspark wurde im Stil der Neorenaissance erbaut und dient heute als Sitz unterschiedlicher Unternehmen.

Zu einem der bedeutendsten Bauwerke der Frühgotik im Raum Mitteldeutschland zählt die klosterkirche St. Marien und St. Cyprian in Nienburg (Saale). Die gotische Hallenkirche, an der sich auch spätromanische Bauteile befinden, gehört zum kloster Nienburg und zur Evangelischen Landeskirche Anhalts. Die kirche wird mitunter auch als „Klosterkirche Nienburg“ oder „Schlosskirche Nienburg“ bezeichnet. Sie bildet eine der Stationen auf der straße der Romanik.

Zwischen den Ortsteilen Latdorf und Gerbitz befindet sich ein sogenanntes Hünengrab, eine imposante Ruhestätte aus riesigen Steinen und aufgeschüttetem Grabhügel, um Verstorbenen ihre letzte Ruhe zu geben.

Auf dem Ortsfriedhof in Nienburg (Saale) gibt es ein Denkmal für Opfer des Faschismus. Ein geschütztes Naturdenkmal ist der Jüdische Friedhof in Nienburg (Saale), auf welchem sich heute noch ein Teil der ursprünglichen Grabsteine jüdischer Verstorbener aus Nienburg (Saale) befindet.

Infrastruktur Nienburg (Saale)

Am Bahn-Haltepunkt Nienburg (Saale), gelegen an der Bahnstrecke Bernburg – Calbe (Saale), verkehren Regionalbahnen sowie Züge mit direkter Verbindung nach Magdeburg und Halle (Saale).

Über die Autobahn A14 und den Bundesstraßen B185 und B71 ist Nienburg (Saale) auch sehr gut mit dem Auto erreichbar.